Reha

Rehabilitationssport wirkt den körperlichen und psychischen Folgen einer Behinderung entgegen. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein – insbesondere auch von behinderten oder von Behinderung bedrohter Menschen – zu stärken und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Hilfe zur Selbsthilfe hat das Ziel, die eigene Verantwortung des behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen für seine Gesundheit zu stärken und ihn zum langfristigen, selbstständigen und eigenverantwortlichen Bewegungstraining zu motivieren. Rehabilitationssport ist kein Leistungssport! Rehabilitationssport/Funktionstraining ist eine ganz spezielle Sport- und Bewegungstherapie, …

  • … die sich ihrer Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit anpasst, …
  • … die nicht überfordert, sondern ermutigt weiter zu machen, …
  • … die eine verbesserte Belastbarkeit und eine spürbare Ausdauer erleben lässt und
  • … die eine spürbare Ausdauer der Gruppe fördert und obendrein noch Spaß macht.

Sie erhalten ein gezieltes Training, welches auf Ihre Beschwerden abgestimmt ist. Es soll dazu beitragen, das Ziel der Rehabilitation zu erreichen oder zu sichern. Beim Training wird insbesondere Gymnastik gezielt auf spezielle Körperpartien eingesetzt, so zum Beispiel auf Muskeln und Gelenke der von der Behinderung Betroffenen. Die bewegungstherapeutischen Übungen werden als Gruppenbehandlung unter fachkundiger Anleitung durchgeführt. Das Training soll ebenso die Selbsthilfe und Eigenverantwortung der Betroffenen für ihre Gesundheit und die Motivation zum angemessenen Bewegungstraining stärken. Folgende positive Aspekte ergeben sich durch das gezielte Training:

  1. Steigerung der Belastbarkeit und Erhöhung der Leistungsfähigkeit
  2. Verbesserung des Allgemeinzustands / Erhöhung der Lebensqualität
  3. Einbindung in eine Gruppe und Aufbau neuer Kontakte
  4. Freude an der Bewegung und Ermutigung, sich in der Freizeit sportlich zu betätigen